Pattaya in Not

Pattaya, einer der schillernsten Urlaubsorte Südostasiens, und Tummelplatz von Besuchern aus aller Welt, ist in echte Not geraten. So erwirtschafteten die Menschen dieser Stadt bisher einen Großteil ihrer Einnahmen, und damit ihren Lebensunterhalt durch Tourismus. Konkret, von den zahlreichen Touristen die es sich hier einfach „gutgehen ließen“ und verwöhnt wurden. Kein Wunder, das die Urlauberzahlen Thailands in den Vorjahren stetig stiegen.

Doch mit Ausbruch der Corona Pandemie ist der Tourismus der Stadt vollständig zum Erliegen gekommen. Und besonders trifft es diejenigen, die bisher ausschließlich auf die Hilfe ihrer in dieser Branche arbeitenden Familienangehörigen angewiesen waren. Dies sind vor allem die älteren Menschen, Behinderte, jedoch auch viele Kinder. Gab es vorher schon teilweise Armut, so leiden viele der Menschen nun wirklich schrecklich unter der fast unerträglichen Situation.

Schlange stehen für eine kleine Mahlzeit bei einer der Essensausgaben. Doch die Alten, Behinderten und Kinder bleiben oft „außen vor“.

Inmitten dieser Stadt, das Begenungszentrum Pattaya (BZP). Ein Ort wo sich Besucher ungeachtet Ihrer spirituellen, politischen, oder sexuellen Orientierung, ungeachtet ihrer Hautfarbe oder Nationalität, und auch ohne Beachtung ihres sozialen oder finanziellen Status, auf Augenhöhe begegnen können.

Viele dieser Menschen engagieren sich seit mehreren Jahren ehrenamtlich im BZP, und opfern einen großen Teil ihrer Zeit um diesen großartigen Ort zu erhalten. Doch Einigen ist dies nicht genug, sie möchten gerade den Ärmsten der Stadt persönlich helfen. Einer dieser Menschen, und regelmäßiger Besucher des BZP, ist Manfred Hahn, der allen dort nur als Mani bekannt ist.

Mani fährt in die ärmeren Viertel der Stadt und verteilt kostenlos Essen sowie die kleinen Dinge des täglichen Bedarfs.

Doch lassen wir Mani, der sich auch als bekennender Buddhist ganz besonders verpflichtet fühlt anderen „Gutes zu tun“, selbst zu Wort kommen:

😇

Hallo zusammen, hier ein paar Worte zu meiner sozialen Tätigkeit in Pattaya. Doch zuerst kurz zu meiner Person:

Ich heiße Manfred Hahn (Mani), und lebe seit 2 Jahren in Pattaya. Ich kenne das Seebad aber schon ca. 20 Jahre, da ich regelmäßig meinen Urlaub hier verbracht habe. Als ehemaliger Sozialarbeiter/Streetworker war es von Anfang an mein Wunsch auch in Pattaya sozial tätig zu werden. Mit dem ersten Lockdown im letzten Jahr – und dem damit verbundenen massiven Anstieg der Armut – hatte ich dann sehr schnell die Gelegenheit mich in gleich mehreren sozialen Bereichen zu engagieren. Seitdem verschlimmert sich die Armut stetig, die Gründe dafür sind hinlänglich bekannt.

Jeder verteilte Sack Reis hilft den Menschen.


Ich engagiere mich ehrenamtlich im BZP, sowie in verschiedenen Foundations und sozialen Projekten. Wie ihr auf den Bildern sehen könnt, geht es in erster Linie darum, die armen Leute mit Grundnahrungsmittel zu versorgen. Aber auch Altkleider, gebrauchte Möbel, Matratzen, usw.. werden immer benötigt. Die Menschen haben in der jetzigen Zeit unsere Hilfe nötiger als je zuvor! 

Wer von euch etwas Spenden möchte, ob Lebensmittel, wie zb ein paar Säcke Reis, wer Klamotten übrig hat, oder Spielzeug für die Kids etc… kann sich gerne bei mir melden.

Ich würde die Spenden zusammen mit anderen Helfern dann so koordinieren wie und wo sie gerade besonders benötigt werden. Natürlich sind auch Geldspenden ganz herzlich willkommen, damit können wir Hilfsgüter je nach Bedarf kaufen.

Telefon: 0866527646

Line: ma2955ni

Speziell die Kinder von Pattaya haben in diesen Zeiten unsere Hilfe ganz besonders nötig.

Ich lebe gerne in Thailand, gerne in Pattaya. Ich liebe Land und Leute und bin dankbar hier leben zu dürfen. Daher ist ein soziales Engagement für mich auch eine Selbstverständlichkeit.

Startseite
Bitte teilen Sie diesen Beitrag

Kommentare sind geschlossen.