Die Historie des Begegnungszentrums

Die Geschichte des Begegnungszentrums in Pattaya ist eng verbunden mit der Evangelischen Gemeinde Deutscher Sprache in Thailand.

Seit den achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts ist die Sozialarbeit (Beratung, Begleitung und Unterstützung hilfsbedürftiger Deutscher, Schweizer, Österreicher sowie Gefängnisbesuche) ein wesentliches Arbeitsfeld der von der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) entsandten Pfarrer/innen.

Unter dem Eindruck der kräftezehrenden sozialen Folgen der Tsunamikatastrophe, die dem damaligen Pfarrer Burkhard Bartel und der Gemeinde alles abverlangte, entstand bei dem Besuch einer EKD-Delegation im Jahr 2006 die erste Vision einer „Sozialstation“, welche die nötige Sozialarbeit organisieren sollte.

(Bild) Pfarrer Bartel und ein thailändischer Amtsbruder

2006

Gründung des Deutschen Hilfsvereins (DHV) in Bangkok: Zusammenarbeit mit den beiden christlichen Gemeinden.

2010

Engagierte Gemeindemitglieder suchen in Pattaya ein Haus für Gottesdienste und die Gemeindearbeit. Eine Delegation mit Bischof Schindehütte (EKD) besucht Thailand. Ein sozialdiakonisches Projekt in Pattaya wird gemeinsam geplant.

Jubiläumsbesuch: v.l.n.r.: Pfarrer Burkhard Bartel, Oberkirchenrat Paul Oppenheim, Bischof Martin Schindehütte, Oberkirchenrätin Dine Fecht

2011

Anmietung des Objektes in Pattaya Naklua durch Volker Fischer, Karl-Heinz Gorny, Dieter Bofinger und dem Ehepaar Schmidt. Einrichtung der Kapelle, der Seminarräume und des Cafés. Pfarrer Kahmann erstellt eine Machbarkeits-Studie im Auftrag der EKD. Wolfram Reda wird ehrenamtlicher Geschäftsführer.

Karl-Heinz Gorny und Wolfram Reda

Das Projekt wird durch das Pfarrerehepaar Helmer/Holste-Helmer von Bangkok aus unterstützt.

September 2011: Einführung des Pfarrehepaares Annegret Helmer und Ulrich Holste-Helmer in der Sam Yan Second Church in Bangkok durch OKR Oppenheim und Rev. Bantun Boon-Itt (CCT)

2012

Die EKD beschließt eine Anschubfinanzierung über 85.000 € für das Projekt Begegnungszentrum Pattaya.

2013

Die Deutschsprachige Evangelische Gemeinde in Thailand übernimmt die Trägerschaft des Begegnungszentrums. Ein Leitungskreis trägt in enger Zusammenarbeit mit dem Kirchengemeinderat die Verantwortung für das Zentrum.

2013 – 2014

Wolfgang Wagner und Ehefrau Elisabeth Wagner kommen als erstes Ruhestandspfarrer – Ehepaar nach Pattaya.

2014 – 2015

Ruhestandspfarrer Gotthard Weidel und seine Frau Renate Weidel setzen die Arbeit fort.

2015 – 2017

Ruhestandspfarrer Bernhard Liebe betreut nun das Begegnungszentrum, und Ittipon Thanomsap (Khun Jack) übernimmt die Leitung des Cafébetriebes.

Ende der Anschubfinanzierung der EKD.

Pfarrer Carsten Körber übernimmt die Pfarrstelle in Bangkok. Ruhestandspfarrer Wolfgang K. Leuschner und seine Frau Herta Leuschner-Helmer betreuen das Begegnungszentrum.

10.12.2017: Ittipon Thanomsap wird Betriebsleiter, Pfr. Körber wird Vorsitzender des Leitungskreises, Pfr. Leuschner übernimmt von Wolfram Reda die Geschäftsführung des Begegnungszentrums.

v.l.n.r: Pfr. Körber, Pfr. Leuschner und OKR Paul Oppenheim mit Ehefrau Judith

2018

Ausweitung des Programmangebotes, Abendveranstaltungen, Fundraising, Werbung mit dem Ziel, kostendeckend zu arbeiten.

2019

Pfarr-Vakanz nach dem Abschied von Ehepaar Leuschner. Peter Hirsekorn wird Vorsitzender des Leitungskreises und übernimmt die Geschäftsführung. Von Dezember 2019-Februar 2020 übernimmt Pfarrer Burkhard Bartel vertretungsweise die Funktion des Gemeindepfarrers und betreut Bangkok und Pattaya.

2020

Vorarbeiten für die Gründung einer Stiftung, um eine eigene Immobilie für das Zentrum zu erwerben. Die Corona-Pandemie beeinträchtigt den Betrieb des Zentrums, der trotz zeitweiliger Schließungen dennoch erfolgreich weiter arbeitet. Neuorganisation des Leitungskreises und Bildung eines Vorstandes. Das mehrstufige Hilfsprojekt für das Anti Human Trafficking and Child Abuse Center (ATCC – Baan Khru Jaa) startet im Juli.

Zurück zur Seite Über Uns

Bitte teilen Sie diesen Beitrag

Kommentare sind geschlossen.