Querdenker Gesindel missbraucht Kinder als lebende Schutzschilde gegen die Polizei

Bei Demos, die als „Spaziergänge“ deklariert werden, protestieren Querdenker in Deutschland gegen die Regierung. Vor allem aber gegen die bestehenden Coronamaßnahmen, die diese als bekennende Coronaleugner, oder Relativierer der Pandemie nicht anerkennen wollen.

Gesetze zu brechen ist für Querdenker normal

Das Demonstrationen meist nicht genehmigt und damit illegal sind, interessiert Querdenker wenig. Das ständige Verstoßen gegen diverse Gesetze ist diesen permanenten Gesetzesbrechern mittlerweile schon zur zweiten Natur geworden. So betreiben sie mittlerweile auch jede Art von Faktenverdrehung, Hetze, und Verleumdung, die den normalen erlaubten Protest im Rahmen der Meinungsfreiheit bei weitem übersteigt. Besonders ihre Hetzkampanien gegen das Impfen, das viele zögern oder zweifeln lies, kostete unzählige Menschenleben.

Doch Menschenleben zählen bei diesem Gesindel wenig. Wobei „Gesindel“ eigentlich ein viel zu schwacher Ausdruck für diesen Menschenschlag ist. Im Grunde sind es Verbrecher an Gesellschaft und Staat. Sie versuchen unsere guten politischen und gesellschaftlichen Strukturen zu diskreditieren, erfinden hierfür Fake News, und schüren Zweifel an der Kompetenz der Regierung und deren beschlossenen Corona Maßnahmen. Inzwischen ist es jedoch schon so weit, das diese kriminelle Gruppierung in vielen sozialen Netzwerken nahezu täglich zum Mord aufruft. Siehe Tagesschau Bericht.

Niemand, außer den absolut Verrückten in unserer Gesellschaft, die man vor allem auf den illegalen Demonstrationen antrifft, bekennt sich deshalb heutzutage noch dazu ein Querdenker zu sein. Aber allein schon deren Meinungen und Aussagen identifizieren sie meist eindeutig als deren Sympathisanten. Doch jedes quere Denken wirkt hierbei in allen Lebensbereichen wie Sand im Getriebe, und schadet auch in schwacher Ausprägung bereits uns allen. Besonders aber deren Impfverweigerung war es, die der weiteren Verbreitung der Seuche großen Vorschub leistete.

Kinder als lebende Schutzschilde

Ihre neueste Schändlichkeit ist jedoch, daß sie bei ihren illegalen Demonstrationen ihre Kinder als lebende Schutzschilde missbrauchen. Dies auch aus Feigheit, weil sie bei ihren Aktionen immer mehr Gewalt ins Spiel bringen und sich vor Gegenreaktionen fürchten. Sie beginnen deshalb häufig Kinder inzwischen sich und den anrückenden Ordnungskräften zu platzieren, um so deren Zugriff zu entgehen.

Da werden Kinder beim Vorrücken gegen Polizeiabsperrungen vor sich hergeschoben, absichtlich dem Sprühnebel von Reizgas ausgesetzt, oder wie die Figuren eines Schachspiels im Bereich von Wasserwerfern platziert um deren Einsatz zu verhindern. Ja es gibt Querdenker Frauen die tragen Kleinkinder auf dem Rücken, und drehen diesen dann den anrückenden Polizisten zu. Gesindel oder Verbrecher ist hier eine berechtigte Frage. Oder sind es einfach nur Kranke? Am Ende dieses Artikels diverse Presseberichte.

Doch was hat das mit dem Begegnungszentrum zu tun?

Mehr als viele denken. Auch im BZP gibt es eine kleine Gruppe, wohl nicht mehr als eine Hand voll, die von ihrer Gesinnung her, die Aktionen der Querdenker gegen Staat und Gesellschaft „gut heißen“. Man kann sie getrost als Sympathisanten bezeichnen. Und so versuchen sie geistloses Querdenker Gedankengut auch ins BZP zu tragen. Dies zeigt sich besonders bei Gesprächskreisen, auf die man deshalb ein wachsames Auge haben muss. Jedoch auch beim normalen Stammtisch und sonstigen Gesprächsrunden versuchen sie gegen unsere bewährten demokratischen Strukturen und Regeln anzukämpfen. Im Prinzip ein winziges Abbild von Deutschland.

Natürlich haben diese Narren bei normal denkenden Menschen keinerlei Zuspruch, noch weniger bei den Verantwortlichen im BZP, und so haben sie nun damit begonnen Hass und Hetze gegen diese zu betreiben. Ganz nach dem Vorbild in Europa. Da sie feige sind geschieht dies meist in Form von dümmlichen Mails, in denen deren geistiger Zuschnitt natürlich sofort offenbar wird. Häufig verstecken sich diese Trolle jedoch auch hinter einem Pseudonym oder einer gefakten Mailadresse, aber vor allem bleibt nahezu immer rätselhaft was sie mit ihren Hassmails eigentlich konkret wollen.

Doch eines bleibt für uns alle unverrückbar klar: Hass und Hetze werden bei uns niemals toleriert werden. Das Aussprechen von Hausverboten, sollte es zu weiteren direkten Meinungsäußerungen dieser Querdenker im BZP kommen, sind dann die einzig mögliche Alternative.

Andy Oesterle
(Webmaster BZP.life)
andy@bzp.life

Deutschlandfunk
„Der Veranstalter nimmt bewusst Kinder mit in die Versammlung“

Bayern24
Polizeigewerkschaften: Kinder nicht als Schutzschild benutzen

WEB.DE
Kinder als Schutzschild? Minderjährige auf „Querdenken“-Demos

Querdenker Informationsseite

Wochenprogramm

Startseite
Bitte teilen Sie diesen Beitrag

Kommentare sind geschlossen.