Unsere Reisen nach Bangkok

Bangkok (กรุงเทพมหานคร, Krung Thep Maha Nakhon) ist seit 1782 die Hauptstadt des Königreiches Thailand. Sie hat einen Sonderverwaltungsstatus und wird von einem Gouverneur regiert. Die Stadt ist das politische, wirtschaftliche und kulturelle Zentrum Thailands mit Universitäten, Hochschulen, Palästen und über 400 Wats (วัด, buddhistische Tempel) sowie wichtigster Verkehrsknotenpunkt des Landes.

Der offizielle Name der Stadt Bangkok in Thai lautet in transkribierter Form Krung Thep Maha Nakhon Amon Rattanakosin Mahinthara Yutthaya Mahadilok Phop Noppharat Ratchathani Burirom Udom Ratchaniwet Maha Sathan Amon Phiman Awatan Sathit Sakkathattiya Witsanukam Prasit und ist mit 169 lateinischen Buchstaben der längste Ortsname einer Hauptstadt weltweit. In thailändischer Schrift: กรุงเทพมหานครอมรรัตนโกสินทร์มหินทรายุธยามหาดิลกภพนพรัตน์ราชธานีบุรีรมย์อุดมราชนิเวศน์มหาสถานอมรพิมานอวตารสถิต สักกะทัตติยะวิษณุกรรมประสิทธิ์.

Übersetzt bedeutet der Stadtname: „Stadt der Deva, große Stadt und Residenz des heiligen Juwels Indras [der Smaragd-Buddha (พระแก้วมรกต), Phra Käo Morakot], uneinnehmbare Stadt des Gottes, große Hauptstadt der Welt, geschmückt mit neun wertvollen Edelsteinen, reich an gewaltigen königlichen Palästen, die dem himmlischen Heim des wiedergeborenen Gottes gleichen, Stadt, die von Indra geschenkt und von Vishvakarman พระวิศวกรรม, (Göttlicher Baumeister) errichtet wurde.

Bevor der Ort im Jahr 1782 zur Hauptstadt erhoben wurde, war sein Name schlicht Bang Kok (บางกอก)“.

Deva (เทพ, Thep) sind in der hinduistischen Mythologie eine Kategorie von 33 göttlichen Wesen, die gemeinsam mit dem Gott Indra (พระอินทร์, Phra In) den Himmel auf der Spitze des Weltenberges Meru (เขาพระสุเมรุ, Khau Phra Meru) bewohnen. Weil Deva als geflügelte Wesen dargestellt werden, wird Krung Thep in westlichen Texten oft als Stadt der Engel übersetzt.

Bangkok war ursprünglich nur ein kleines Fischerdorf am östlichen Ufer des Mä Nam Chao Phraya แม่น้ำเจ้าพระยา. Im Jahr 1511 wurde es zum ersten Mal auf einer portugiesischen Landkarte verzeichnet. Um 1680 gab es südlich des Dorfes nur drei bewohnte Plätze: ein Zollhaus, eine von der Niederländischen Ostindien-Kompanie 1622 in der Nähe des Dorfes Pak Nam ปากน้ำ angelegte Faktorei namens Fort Amsterdam sowie eine Ansiedlung namens Ban Vat Noch während der Ayutthaya-Periode (อาณาจักรอยุธยา, 1351-1767) entwickelte sich der Ort zu einem bedeutenden Handelshafen an der Wasserroute zur Hauptstadt.

Der Ursprung des heutigen Bangkok liegt in Thonburi, heute einer der 50 Distrikte der Hauptstadt, am westlichen Ufer des Chao Praya gelegen. Phra Chao Taksin Maharat (พระเจ้าตากสินมหาราช), der spätere Somdet Phra Chao Krung Thonburi (สมเด็จพระเจ้ากรุงธนบุรี, König von Thonburi), gründete nach der Zerstörung Ayutthayas durch birmanische Truppen 1767 und der Reunifikation des Landes dort 1772 die neue Hauptstadt. 1782 verlegte der erste König der heute noch amtierenden Chakri-Dynastie (ราชวงศ์จักรี, Rachuang Chakri), König Phrabath Somdet Phra Buddha Yodfa Chulalok (พระบาทสมเด็จพระพุทธยอดฟ้าจุฬาโลก), kurz Rama I., den Regierungssitz auf das östliche Ufer und begann das dortige, überwiegend von chinesischen Migranten bewohnte Gebiet namens Rattanakosin (รัตนโกสินทร์) auszubauen.

Old Bangkok

Rattanakosin wurde durch den Lod-Kanal (คลองหลอด, Khlong Lod) zu einer künstlichen Insel in einer Biegung des Chao Phraya in deren Zentrum der neue Königspalast und der königliche Tempel Wat Phra Käo (วัดพระแก้ว), der auch den Samaragd-Buddha, das Nationalheiligtum Thailands, beherbergt, steht. In jener Zeit war die ganze Stadt von einem dichten Netz von Kanälen durchzogen und der Verkehr spielte sich überwiegend auf den Khlongs ab. Straßen gab es nur wenige und die täglichen Einkäufe wurden auf den „Schwimmende Märkten“ (ตลาดน้ำ, Talad Nam) getätigt. Damals entstand auch bei westlichen Besuchern die Bezeichnung „Venedig des Ostens“. Ab der Mitte des 19. Jahrhunderts wurden nach und nach die meisten Kanäle zugeschüttet, um Raum für den stetig zunehmenden Straßenverkehr und die wachsende Stadt zu schaffen.

1863 wurde die, von den westlichen Ausländern New Road genannte, erste gepflasterte Straße der Stadt, die Thanon Charön Khrung (ถนนเจริญกรุง, Straße zur Vergrößerung der Hauptstadt) an Stelle eines früheren Elefanten-Trampelpfades fertiggestellt. Während der Regentschaft König König Phrabath Somdet Phra Chunchomklao Chao Yu Hua (พระบาทสมเด็จพระจุลจอมเกล้าเจ้าอยู่หัว), kurz Rama V., entstanden eine Eisenbahnlinie die Bangkok mit dem Norden des Landes verband, Straßenbahnlinien für den innerstädtischen Verkehr, eine große Anzahl neuer Straßen und die Mehrzahl der oft von europäischen Stilen beeinflussten Regierungsgebäude.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wuchs die Stadt über ihre früheren Grenzen hinaus nach Norden und Osten. Einen weiteren Wachstumsschub, insbesondere für die westlich des Flusses gelegenen Stadtteile, bedeutete die Einweihung der ersten Brücke, der Memorial Bridge ( สะพานพระพุทธยอดฟ้า, Saphan Phra Phutthayotfa), über den Chao Praya im Jahr 1932. Während des Zweiten Weltkrieges war Bangkok für einige Jahre von japanischen Streitkräften besetzt und wurde ab 1944 von den Alliierten bombardiert. Nach dem Ende des Krieges erholte sich die Stadt aber rasch und wuchs beständig weiter.

Zu Beginn des 21. Jahrhunderts leben in Bangkok über sechs Millionen Menschen, in der Metropolregion sogar über zehn Millionen. Wirtschaftlich erholt sich die Stadt zusehends vom Zusammenbruch am Ende des Booms der 1990er Jahre, was nicht zuletzt auch in neuen Bauvorhaben seinen Ausdruck findet. Eines der größten städtischen Probleme stellt der Straßenverkehr dar. Auch der Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs mit Bangkok Metro (รถไฟฟ้ามหานคร, Rot Fai Maha Nakhon) und Bangkok Sky Train (รถไฟฟ้า-บีทีเอส, Rot Fai Bi-Ti-Es) konnte die Situation bislang nur minimal entspannen.

Das Siegel von Bangkok zeigt die Gottheit Indra auf seinem Reittier, dem mythologischen Elefanten Erawan (เอราวัณ). In der Hand hält Indra das Vajra, seine besondere Waffe, mit der er Dämonen tötet und gefallene Krieger wieder zum Leben erweckt. Das Siegel basiert auf einer Zeichnung des Prinzen Somdet Phra Chao Narisara Nuwattiwong (สมเด็จพระเจ้านริศรานุวัดติวงศ์).

Der Wahlspruch von Bangkok lautet:

Hilf den Unterprivilegierten, Beende die Luftverschmutzung, Löse die großen Verkehrsprobleme, Jeder in der Stadt ist freundlich.

Bereits besuchte Sehenswürdigkeiten in Bangkok

Wat Benchamabophit

Zurück zu:

Unterwegs mit Peter und Thewee

Reisen und Sehenswertes

Bitte teilen Sie diesen Beitrag

Kommentare sind geschlossen.